Politische antiphrasen

2010-05-06

An antiphrasen muss ich denken, wenn in der welt etwas mit gegenteiligem begriff benannt ist, als es eigentlich ist. Wenn also nicht nur gelogen wird, sondern gleich die größtmögliche lüge gewählt wird. Interessanter weise scheint das besser zu funktionieren.

Eigentlich ist so eine lüge eine antiphrasis, also das gegenteil vom gesagten. Eine antiphrasis ist aber ironisch gemeint, die lüge dagegen toternst. Deshalb habe ich sie "politische antiphrase" getauft.

Ich bin damit aufgewachsen. Die sovietunion wimmelte nur so von antiphrasen. Pravda, übersetzt die wahrheit hieß die sovietische zeitung, die wohl einen guinnessrekord der lügen inne hätte. Wir lebten in freiheit, die doch durch den eisernen vorhang begrenzt war. Und alle waren gleich, obwohl es auch gleichere gab.

Recht schnell hatte ich die formel raus:

Nimm eine beliebige bezeichnung und bezeichne die sache mit dem gegenteiligen begriff. Z.b. "freiheit ist sklaverei". Überprüfe, ob das sein kann, und wenn ja, wem diese umdeutung nützt. Das ergebnis ist meist die einsicht, wem diese lüge etwas bringt.

Ich entwickelte einen gewissen sportlichen ehrgeiz, die realität so zu überprüfen. Das damalige training hat sich für mich schon so manches mal bewehrt. Diese sportliche aktivität übe ich nach wie vor gern aus.

Zeitgenössische antiphrasen

Hier ein paar antiphrasen, die mir spontan einfallen.

Das lässt sich natürlich nicht auf alles übertragen, wenn man kein verschwörungstheoretiker werden will. Es ist einfach eine methode, eine gesunde portion skepsis zu bewahren. Und sie hilft öfter als man denkt.

Und wo wir schon mal bei antiphrasen sind - daraus lassen sich auch hervorragend oxymorone bilden, meine liebsten stilistischen formen:

Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
George Orwell, 1984.

Wer weiß — vielleicht lachen die antiphrasisten sich doch heimlich ins fäustchen, betrachten das ganze als ironie und verraten uns's nur nicht.

(cc-by-sa) since 2005 by Konstantin Weiss.