das mühsame des fernsehens

heute ist mir wieder ein generationsbruch aufgefallen. das fernsehen ist mühsam geworden für uns. für uns, die seit jahren keinen fernseher hatten. patrik brachte es zur sprache, meinte er: sich zuerst informieren, was wann interessantes läuft, dann darauf warten, dann fernsehen gucken als faulen kompromiss, weil man das warten satt ist - das alles ist so mühsam. kein wort davon, dass werbung nervt. oder von anderen üblichen meckereien. patrik hat jetzt bbc-prime. und er ist angenervt vom besten, was das fernsehen zu bieten hat. weil es durchschnittlich ist. er verlangt nach drei programmen. aber da soll dann laufen, was ihn interessiert.

das netz ist unsere heimat. denn wir müssen uns nicht erklären, immer mehr holen wir uns, was wir brauchen. und jetzt ist es zeit für einen film. aus dem netz, woher sonst. und wieder aufgehört. zu schlechte qualität ... noch.


———
2008-10-12

(cc-by-sa) since 2005 by Konstantin Weiss.