Komplexität und Zentralismus

2012-01-19

Je komplexer Technologie wird, desto zentralistischer wird alles organisiert. Denn mit wachsender Komplexität braucht man Leute mit immer tieferer Expertise, um die Technologie zu warten. Je komplexer eine Technologie wird, desto weniger Experten gibt es dafür. Wenn die Technik simpel ist, kann sie dezentral organisiert werden. Jeder kümmert sich um seinen eigenen Garten, seine eigene Einheit.

Am Beispiel Auto:

Früher hat mein Grossvater sein Auto mehrmals im Leben komplett auseinander genommen und wieder zusammengebaut. Einzelne Teile hat er selbst in seiner Werkstatt anfertigen können. Heute muss ich mein Auto zur Werkstatt fahren, wenn das Lämpchen "Service" leuchtet. Ich habe keine Ahnung, was da passiert ist. Ich bin auf die Werkstatt meiner Automarke angewiesen.

Am Beispiel Möbel:

In seiner Werkstatt hat mein Vater noch einen alten Schrank, der schon zig Umzüge hinter sich hat. Er ist nicht nur aus Massivholz, sondern lässt sich mit einem einzigen, generischen Nagel auseinander- und wieder zusammenbauen. Freunde von uns haben neulich einen Schrank einbauen lassen, der nur an der Decke und an der hinteren Wand, nicht am Boden befestigt ist. Der Einbau dauerte anderthalb Tage, von Profis gemacht.

Am Beispiel Rechner:

Ein Freund schwärmt immer noch davon, dass er seinen alten IBM Thinkpad nicht nur komplett auseinander schrauben kann, sondern auch heute noch Ersatzteile direkt von Zulieferern bestellen und einbauen kann. Mein iPad ist monolthisch.

Am Beispiel Web:

Nach dem Upgrade vom CMS Drupal 6 auf Drupal 7 sind nicht wenige Entwickler abgesprungen, weil das System ungleich komplexer und deshalb sowohl für das Upgraden der Software als auch für Einlernen neuer Entwickler ungleich schwerer geworden ist.

(cc-by-sa) since 2005 by Konstantin Weiss.