im reich des textes

2010-02-01

als visuell denkender mensch muss ich feststellen, dass ich im rech des textes lebe und arbeite.

die domänen des texts

I. die oberfläche des web wie iA richtig bemerkt: das web ist text. 95% des webs ist inhaltlich text. im ähnlichen verhältnis wird es bleiben. google ist text. nachrichten sind text. rss-feeds sind text. twitter ist text. produktrezensionen sind text. email ist text. youtube oder the foto-blogs (big picture) oder grafik-sammlungen (ffffound) und individuell gestaltete artikel (unique) sind marginalien.

II. die logik des web die dadrunter liegende, programmatische ebene ist text. wie ben auf den punkt bringt: »wir schreiben maschinen«. die manifestationen des entwickler-willens sind sprachen.

III. die konzepte des web tim berners lee hat das web be-schrieben, genauso wie vannevar bush das netz be-schrieben hat. meine konzepte sind sehr häufig text, insbesondere grobkonzepte. es gilt das geschriebene wort. beim feinkonzept kann dich keiner verklagen, wenn im wireframe ein kästchen weiter über- oder unter einem anderen steht. aber die annotationen müssen stimmen.

IV. die projektierung des web das web wird im wort organisiert. projektmanagement manifestiert sich in angeboten, workshop-protokollen, todo-listen, emails, berichten, zeiterfassung, rechnungen. ausnahmen sind der projektplan und die ampel des management summary.

V. die freizeit: das semantische bloggen last but not least: dieses blog ist auch vorrangig text. die meisten artikel enthalten kaum bilder.

die visuellen interventionen

ein meister darin, in einer präsentation eine geschichte mit hilfe von bildern zu erzählen: steve jobs. selbst text wird zu bild.

1. strategische ebene: präsentation eine präsentation kann eine wunderbare möglichkeit sein, mit bildern zu sprechen. durch den zeitlichen ablauf lässt sich eine geschichte anhand von bildern aufbauen. diese art von präsentation ist zwar in der it-welt selten, aber möglich.

2. strategische ebene: koordinaten-diagramm in einem diagramm wird bildhaft dargestellt, was in 1000 wörtern vergraben sein kann: verhältnisse und handlungs-spielraum. es wird nur selten eingesetzt, da es wenige gibt, die die kunst des diagramms beherrschen.

3. programmatische ebene: flussdiagramme mit flussdiagrammen kann ich darstellen, was später reiner text ist: programm-abläufe. das geht zwar nur bis zu einer bestimmten detailebene gut, aber die abstraktion gibt auch eine übersicht.

4. user interface ebene: wireframes diese kästchen und linien beschreiben ein schema einer seite oder eines elementes im web. sie sind tatsächlich visueller natur. sie sind nicht verbindlich in ihren visuellen details, aber auch da gilt: abstraktion gibt die sicht auf's wesentliche.

5. oberflächen-ebene: typografie diese brücke habe ich vor jahren erlernt. typografie ist der ausdruck visueller ordnung für text und deshalb visueller denkweise. es ist die unternehmung, dem textlichen inhalt eine visuelle entsprechung, also form zu geben.

text wird weiter dominieren

meme tracker wie rivva sammeln und sortieren den strom an nachrichten wie retweets. all das ist und bleibt: text.

wie ich die lage einschätze wird es die nächsten jahre so bleiben. wir werden vielleicht tools entwickeln, die z.b. im bereich statistik- und web-analyse-informationen vor allem mit hilfe von visualisierungen transportiert. als fazit für mich muss ich sagen: text in bilder zu übersetzen - und umgekehrt - fällt mir immer leichter. daher bin ich zwar kein native speaker, aber wie es auch mit meinem deutsch ist, durch aus der sprache(n) mächtig.

(cc-by-sa) since 2005 by Konstantin Weiss.