Der Blogracer

2010-10-20

Heute ist ein kleiner großer Tag für mich. Der Blogracer hebt ab. Blogracer, mein selbst entwickeltes Blogsystem.

Mehr Einfachheit, handgeschnitzt, bitte

Erinnert Ihr Euch an den kleinen Anakin Skywalker, wie er seinen Podracer selbst gebaut hat? Das hat ihm während des Rennens die Haut gerettet: er kannte das Ding in- und auswendig und hat es im Flug repariert. Erinnert Ihr euch daran, wie Darth Vader zu Luke sagte "Luke, Du hast Dir Dein eigenes Schwert gebaut. Beachtlich.". Seine Werkzeuge selbst herstellen heißt, selbst zu kontrollieren, was man mit ihnen bauen kann. Ich bin Drupal dankbar, diesem mächtigen CMS, für die letzten beiden Jahre als Blogsystem meiner Wahl. Aber das System beherrscht mich, nicht umgekehrt. Ich bin kein Entwickler. Ich muss diese Hunderte von Tausenden von Codezeilen nicht verstehen. Da fing Ben an, sein Blogsystem "Heimweh" zu bauen. Und ich bekam Lust auf meinen eigenen Podracer. Blogracer.

Prinzipien der Digitalen Heimat

Beim Bauen seines Heimwehs hat Ben ein paar gute Gedanken gehabt. Sie sind nicht spurlos an mir vorrubergegangen. Blogracer ist das Ergebnis. Es verfolgt die drei Prinzipien der Digitalen Heimat:

  1. "Mein Inhalt ist mein Inhalt." - Das System läuft auf einem einfachen Webserver, ohne Einrichtung Datenbanken, ich brauche nur PHP. D.h. ich kann die Dateien des Systems auf meine lokale Festplatte kopieren, und es läuft. Mitnehmbares Blogsystem.
  2. "So wenig Code zwischen mir und meinem Inhalt wie möglich." - Alle Inhalte sind in .txt-Dateien gespeichert. Sie sind sehr leicht schreib- und lesbar, und trotzdem web-tauglich. Das verdanke ich Markdown (s.u.).
  3. "Verschlichtere Dich." - Allein die Tatsache, dass ich den Code geschrieben habe, zeugt davon. Abgesehen von Markdown ist der Code schlank. Ich bin guter Dinge, dass ich ihn noch in 5 Jahren verstehen werde.

Speed

Weil einfach, ist der Blogfixie auch recht schnell, so scheint es mir. Keine Zichtausende von Codezeilen zu durchlaufen zahlt sich aus. Performance Ich muss noch ein paar Tests fahren und prüfen, bestimmt kriege ich das Ding noch schneller.

Kein Blogfixie

Das System ist kein Blogfixie, im Gegensatz zu Bens Heimweh. Denn: es findet immer noch eine Transformation statt von .txt auf HTML. Im herkömmlichen Blogsystem schreibt man in Web-Formulare, bei mir in Text-Dateien und bei Ben ins HTML. Gegen Web-Formulare spricht das 2. Prinzip der Digitalen Heimat. Ins HTML direkt zu schreiben ist mir zu anstrengend. Ich will meinen geschriebenen Text immer noch sehen und lesen können, ohne HTML-Code. Für die Transformation von Text zu HTML benutze ich Markdown. Ich befolge ein paar Konventionen beim Schreiben, und Markdown transformiert dann den Text ins HTML. Zum Beispiel sieht dieser Beitrag als Textdatei so aus: http://konstantinweiss.com/article/blogracer.txt

Außerdem verzichte ich nicht auf mein Lexikon an Begriffen und Themen. Sie sind für mein Blog essenziell, denn mein Schreiben wird davon beeinflusst, dass ich nicht immer jeden Begriff im Text erklären muss. Ich hab einen netten Namen für dieses Zusammenspiel von Blog und Lexikon gefunden: Lexiblog.

Standing on the shoulders of giants

Natürlich habe ich von Großen gelernt. Da wäre Ben, der jede Menge vorgedacht hat. Auch wenn mein System letztendlich anders funktioniert. Und ich hab viel von Drupal gelernt, auch wenn das nur ein Bruchteil des ganzen Systems war. Fym hat mir Einiges beigebracht, auch wenn nicht direkt beim Blogracer.

Statistik

Code:

  • Engine (Logik): 467 Zeilen Code; PHP
  • Form (Templates): 615 Zeilen Code; HTML, PHP und CSS
  • Standards, nicht von mir: 1823 Zeilen Code; Markdown (1730 Zeilen) und JavaScript

Templates:

  1. Home
  2. Artikel
  3. Topic
  4. (Suche ist noch in Arbeit)

Aufwand:

  • 15 Std. Blogracer coden
  • 15 Std. coden für Export der Inhalte aus Drupal
  • Verteilt auf ca. 3 Wochen, meist abends

Beta

Natürlich ist der Blogracer noch nicht komplett ausgereift. Kinderkrankheiten werden garantiert zu Tage treten. Publizieren auf Homepage könne noch einfacher sein. Wird noch. Das wäre nicht das erste Kind, dem ich auf die Beine helfe :-)

Zwanzig Zehn ZwanzigZehn

Vor genau 10 Tagen, am 10.10.2010 hatte ich die Engine für die TXT-HTML-Transformation fertig. Das Herzstück des Blogracers war geboren. Heute, am 20.10.2010 geht das Gefährt online. Ein gutes Datum, wie ich finde. Und ein gutes Gefühl.

Schöne Aussicht

Ich hab noch ein wenig vor mit dem Blogracer. Vor allem will ich auf dem iPad Texte schreiben und per E-Mail an den Blogracer schicken können. Dann wird das mal-eben-publizieren noch wesentlich einfacher, und ich bin nicht aufs MacBook angewiesen. Die ersten Codezeilen dafür sind schon angelegt.

(cc-by-sa) since 2005 by Konstantin Weiss.